Bye bye New Zealand, hello Australia!

Nach 5 Wochen war es schon wieder an der Zeit, sich von dem schönen Land am anderen Ende der Welt – wo alles auf dem Kopf steht 😉 – zu verabschieden.

Neuseeland - alles steht Kopf
Neuseeland – alles steht Kopf

Noch ein letztes Mal ging es vorbei an der Skyline von Auckland. Wir haben in den letzten 5 Wochen ca. 2.500 km auf der Nordinsel zurückgelegt, siehe Karte, und dabei knapp 300 l Benzin verbraucht.

Skyline von Auckland
Skyline von Auckland
Unsere Route in Neuseeland 2016
Unsere Route in Neuseeland 2016

Am Flughafen erlebten wir dann gleich zwei Besonderheiten: ein Maori-Abschiedsritual von einer Gruppe Jugendlicher für ihre 3 Freunde, die wohl das Land verließen. Es war ein kraftvoller Tanz, der bei uns Zuschauern Gänsehaut verursachte.

Maori Abschiedsritual am Auckland Airport
Maori Abschiedsritual am Auckland Airport

Unser Flug im Doppelstock-Flugzeug A380 konnte erst 1,5 Stunden später starten, da noch ein himmelblauer Sportwagen (Ferrari oder Lamborghini?) vorsichtig ausgeladen werden musste.

A380 - unser Sportwagen muss mit
A380 – unser Sportwagen muss mit

Aber dann hieß es wirklich Abschied nehmen von dieser wunderschönen Insel am anderen Ende der Welt.

Flug mit dem A380 von Auckland nach Sydney
Flug mit dem A380 von Auckland nach Sydney

Um ein paar Stunden später in Sydney anzukommen. Wir hatten hier das kleine Gartenhäuschen einer Familie für 2 Nächte über Airbnb.de* gemietet und fühlten uns sehr wohl. Es war perfekt für Kinder ausgestattet mit Spielzeug, kleinem Pool, Sandkasten und Kletterburg. Das schönste aber war, dass sich unsere beiden Kinder mit den beiden Gastgeberkindern super verstanden. Das Rumtoben mit Alex machte vor allem Benno sehr glücklich. 🙂 Tadej gewöhnte sich sogar etwas an die beiden Hunde, auch wenn er zunächst noch etwas skeptisch war.

Unterkunft in Sydney mit Garten
Unterkunft in Sydney mit Garten
Unterkunft in Sydney mit Garten
Unterkunft in Sydney mit Garten
Unterkunft in Sydney mit Garten
Unterkunft in Sydney mit Garten

Am späten Vormittag fuhr uns unsere Gastgeberin zu dem Autohändler, der uns einen gebrauchten Campervan verkaufte. Als Highlight durften wir uns frei aus ihrem Lager bedienen und den Camper mit allem ausstatten, was wir unterwegs so brauchen konnten. Lena begann direkt mit dem Einräumen, die Jungs halfen nach Kräften mit 😉

Unser Campervan Georgee
Unser Campervan Georgee
Campervan einräumen
Campervan einräumen
Campervan einräumen
Campervan einräumen
Campervan einräumen
Campervan einräumen

Dann ging es los zur ersten Fahrt – ein paar Hundert Meter bis zum nächsten Shoppig-Center, um uns mit Lebensmitteln einzudecken.

Abfahrt im neuen Campervan
Abfahrt im neuen Campervan

Einen Tag später brachen wir auf gen Süden Richtung Wollongong, und fanden mit etwas Glück noch einen Platz auf einem Campingplatz (in Australien und Neuseeland sind von Mitte Dezember bis Ende Januar für ca. 6 Wochen Sommerferien, da sind viele Familien unterwegs und campen). Hier räumten wir unser Auto erst mal ganz aus, um es dann nach unseren Bedürfnissen wieder einzuräumen. Zum Schluss wurde das Bett für die Nacht vorbereitet. Auf dem Foto ist die untere Liegefläche vorbereitet, die uns nachts als Bett dient.

Campervan einräumen
Campervan einräumen
Unteres Bett im Campervan
Unteres Bett im Campervan

Und hier ist sie nach der ersten Nacht – Benno hatte ganz mutig alleine oben geschlafen.

Erste Nacht im Campervan
Erste Nacht im Campervan

Unser erstes Frühstück am Campervan genossen wir bei schönstem Sonnenschein zu dem lieblichen Trällern eines Australian Magpie (eine Art Krähe in schwar-weiß mit schöner Stimme), der sich mit seinem Gesang ein Frühstück verdienen wollte 🙂

Frühstück nach der ersten Nacht im Campervan
Frühstück nach der ersten Nacht im Campervan
Australian Magpie
Australian Magpie

Nach dem Frühstück genossen wir noch das nahe Meer, den Strand und einen Spielplatz, um dann zu unseren Freunden in Warrawong aufzubrechen.

Am Meer
Am Meer

 

Was hat dich an dem Beitrag inspiriert?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü
%d Bloggern gefällt das: